Helleborus purpurascens

Helleborus purpurascens, Waldstein & Kitaibel (1802)

Purpur-Nieswurz

Helleborus purpurascens ist eine der kleinbleibenden Helleborus Arten. Sie wächst wild im nordwestlichen Rumänien, im östlichen Ungarn, in der westlichen Ukraine, im östlichen Slowenien und im Südosten Polens. Helleborus purpurascens ist eine ausgeprägte Waldpflanze und gedeiht in lichten Wäldern, an Waldrändern, bevorzugt auf kalkhaltigen Böden in Höhen bis zu 650 Metern.

Diese acaulescente Art ist trotz ihrer dicken, lederartigen dunkelgrünen Blätter, die auf der Blattunterseite purpur scheinen können, nicht immergrün. Die neuen Blätter entwickeln sich im frühen Winter und sind an der Blattunterseite behaart, teilweise aber nur die hervorstehenden Blattadern. Die Blätter bestehen aus fünf Hauptsegmenten, die wiederum in drei bis sechs Teilsegmente untergliedert sind. Die einzelnen Teilblätter haben eine elliptische Form und sind gezähnt. 

Noch vor den Laubblättern bilden sich dunkle, fleischige Blütenstände mit gewöhnlich drei bis vier Blüten. Die fünf bis sieben Zentimeter großen  Blüten öffnen sich, sobald die Blütenstände aus dem Boden gewachsen sind. Am Naturstandort blühen Helleborus purpurascens zwischen März und April, in Kultur schon ab Januar bis März. Die Blütenfarbe dieser Helleborus Art ist sehr variabel. Typisch für diese Art sind purpur-violette oder rötlich-purpurne, becherförmige Blüten. Manche Pflanzen sind allerdings auch außen zart purpur und innen etwas blasser gefärbt, wobei andere Pflanzen wiederum innen grün gefärbt sind. Es wurden auch schon graublaue bis bräunliche Farbschattierungen entdeckt. 

Die Pflanzenhöhe beträgt während der Fruchtreife 15-30 cm.