Helleborus occidentalis

Helleborus occidentalis, Reuter (1869)

Diese Helleborus Art ist laut Rice & Strangman (1993) eine Subspezies von Helleborus viridis. Hier hier werden zwei Arten unterschieden:

Helleborus viridis subsp. viridis und Helleborus viridis subsp. occidentalis.

Will McLevin und Brian Mathew (The Plantsman Sep. 2002) gehen davon aus, dass es sich um zwei eigene Arten handelt.

Diese Helleborus Art stammt aus Westdeutschland, Frankreich, Spanien, Belgien und England wo sie in Laubwäldern gedeiht. Dort wächst sie neben Anemonen, Aquilegia, Arum, Lamium und Primula. Sie wurde noch in weitere Länder eingeführt und eingebürgert, vielleicht aufgrund ihrer ehemaligen Verwendung in der Medizin.

Die hellgrünen Blätter dieser acaulescenten Art sind in sieben bis dreizehn Teilsegmente untergliedert. Im Gegensatz zu Helleborus viridis besitzen die Blätter eine glatte, unbehaarte Unterseite und sind grob gezähnt. Im Herbst verfärben sich die Blätter braun und sterben ab.

Die Blüten sind dunkelgrün und erscheinen von März bis April.