Helleborus lividus

Helleborus lividus, Aiton (1789)

Balearen-Nieswurz

Wie der deutsche Name schon erkennen lässt, ist diese Helleborus Art auf ein eher kleines Verbreitungsgebiet, die Balearen (hauptsächlich Majorca), begrenzt. Sie gedeiht dort auf frischen, steinigen Böden in Wäldern, Felstälern und offenen Berghängen in Höhen zwischen 40 und 1.400 Metern.

Die dunkelgrünen, teilweise flach gezähnten Blätter dieser caulescenten Art sind dreigeteilt und durchzogen mit creme oder silber scheinenden Blattadern. Die Blattunterseite kann rosa bis lila durchscheinen. Die Balearen Nieswurz wird selten höher als 45 cm.

Von Dezember bis März erscheinen apfelgrüne bis gelbgrüne Blüten. Sie können innen teilweise rosa gefärbt oder mit einem bläulichen Reif überzogen sein. 

Ihre mediterrane Herkunft weist schon darauf hin, dass diese Art nicht besonders winterhart ist. Die oberirdischen Pflanzenteile sterben bereits bei einer Temperatur von -5°C ab. Die Pflanze kann sich jedoch aus ihrem unterirdischen Rhizom, das bis zu -25°C aushalten kann, wieder regenerieren.

Aufgrund dieser Frostempfindlichkeit eignet sich die Balearen-Nieswurz am besten als Kübelpflanze, die im Winter frostfrei gehalten wird. 

Helleborus lividus wurde schon oft in der Züchtung als Kreuzungspartner verwendet. Folgende Hybriden sind aus Kreuzungen mit Helleborus lividus entstanden:

- H. x sternii = Hybride aus H. lividus und H. argutifolius

- H. x ericsmithii = Hybride aus H. x sternii und H. niger

- H. x ballardiae = Hybride aus H. lividus und H. niger