Helleborus argutifolius

Helleborus argutifolius, Viviani (1824)


Korsische Nieswurz


Die Korsische Nieswurz ist, wie der Name schon sagt, auf Korsika und Sardinien weit verbreitet. Sie wächst dort an offenen Berghängen, in felsigen Busch- und Graslandschaften, sowie schattigen Schluchten und Flussufern in Höhen bis zu 2.000 Metern über dem Meeresspiegel.

Sie gehört zu den caulescenten Arten, bildet einen eher holzigen Stamm und kann über 120 cm hoch werden. Diese Art kann somit höher werden, als alle anderen Helleborus Arten und ist, trotz dem mediterranen Ursprungs, sehr winterhart.

Helleborus argutifolius bezaubert allein schon durch das auffällige Blattwerk. Die lederartigen, dreigeteilten Blätter sind grob gezähnt, haben eine glänzend grüne Blattoberseite und eine etwas hellere Blattunterseite.

Zusätzlich tragen die großen, grünen Blütenstände zu dem mediterranen Charm bei. Der Blütenstand, an dem sich die Blüten am Naturstandort von Januar bis Mai entfalten, endet in einem Blütenmeer aus bis zu 30 grünen Blüten. Im Schutze des Blätterdaches bilden sich während der fortschreitenden Entwicklung des Blütenstandes neue Stämme, die dann im kommenden Jahr blühen.

Wie auch Helleborus lividus entfalten die Sämlinge von Helleborus argutifolius in der ersten Vegetationsperiode ungeteilte Primärblätter. Alle anderen Helleborus Arten haben von Anfang an geteilte Primärblätter.

Am besten kommt der mediterrane Charme dieser immergrünen Staude in einer Umgebung ähnlich des Naturstandortes zur Geltung, wie z.B. ein Steingarten, wo sie an einem sonnigen bis halbschattigen Platz hervorragend gedeiht.