Pflege

In der Zeit nach der Pflanzung ist auf eine ausreichende Wasserversorgung zu achten. Auch Pflanzen, die in ein Gefäß gepflanzt wurden, sollten nie richtig austrocknen und Staunässe ist zu vermeiden.

Pflanzt man Christrosen und Schneerosen in Schalen, Kübel und Kästen, sollten die Gefäße dickwandig sein, um schnelles Durchfrieren zu vermeiden. Die Gefäße selber müssen frostsicher sein.

Ein Ausputzen der Pflanzen ist meist nicht nötig, da sich die Blüten im Verblühen rosa oder grünlich verfärben, wodurch die Winterblüte noch verlängert wird.

Bei Lenzrosen ist es empfehlenswert vor der Blüte im Dezember und Januar, die Laubblätter zu entfernen (ab ca. 10 cm Knospenhöhe). 

Christrosen, Schneerosen und Lenzrosen wachsen und gedeihen am richtigen Standort ohne viel Pflege. Umpflanzen vertragen Helleborus nicht, auch der Boden sollte nicht umgegraben werden. Herabgefallene Blätter der umliegenden Laubbäume können liegen bleiben und dienen den Winter über als Mulchschicht. Dadurch wird das Bodenleben gefördert Ebenso kann man mit Rindenmulch den Boden abdecken. Als organische Dünger können Hornspäne und Kompost genutzt werden. Ältere und braune Helleborus-Blätter sollten entfernt werden.

Nach der Blüte entfernt man die Samenkapseln bevor sie sich öffnen, da die Nachkommen meist nicht sehr blühfreudig sind und die Originalpflanze verdrängen können. 

Im November frisch gepflanzte HGC® Jubelio℗